Süddeutsche Zeitung: „Zimmer mit Alpenblick“

Autor: Birgit Borreck
Kategorie HONESTIS AG in den Medien
Datum: 09 Jul, 2019

blog_post_56

Süddeutsche Zeitung: „Zimmer mit Alpenblick

In der Finanzkrise standen die Dorint-Hotels vor der Pleite. Nun wächst die Kette und will nach Österreich expandieren.

Köln - Wenn sich auf den Messen dieser Republik die Fachbesucher drängen, dann freut das Hotelketten wie Dorint. Die Kölner Firma verdient ihrGeldzu etwa 70 Prozent mit Geschäftskunden, deren Konferenzen und Tagungen. Sie profitiert, wenn Unternehmen wachsen und Mitarbeiter auf Reisen schicken: 294 Millionen Euro Umsatz habe man 2018 unter der Marke, also einschließlich der Franchise-Häuser, erwirtschaftet, teilt Dorint mit, gut sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Und auch den Betriebsgewinn hat die Kette gesteigert, auf knapp vier Millionen Euro.

Damit sieht sich das Dorint-Management nicht mehr im Krisenmodus: Die Kette, gegründet vor 60 Jahren in Mönchengladbach, war nach der deutschen Wiedervereinigung übermütig gewachsen. Doch viele der damals 95 Standorte erfüllten die Erwartungen nicht. Der französische Hotelkonzern Accor stieg bei Dorint ein und wieder aus. Übrig blieben 44 Häuser. Doch dann kam 2008 die Finanzkrise; viele Unternehmen strichen ihre Budgets zusammen, Dorint drohte die Pleite.

Mittlerweile zählen die Kölner wieder 51 Hotels, neun weitere sollen in diesem Jahr hinzukommen. „Dorint hat eine klare Strategie des kontrollierten Wachstums“, sagt Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe. Jedoch müsse die Kette ihre Marke schärfen und sich von Konkurrenten abheben. „Die Welt hat nicht darauf gewartet, dass wir ein weiteres Motel One erfinden“, sagt Iserlohe in Anspielung auf den Wettbewerber aus München, der mit Dreisternehotels in guten Stadtlagen stark wächst. Dorint hingegen stehe für Vier-Sterne-Häuser mit Tagungsräumen, Gastronomie und Wellnessbereich, sagt Iserlohe. Die derzeit fünf Standorte, die weder Schwimmbad noch einen großen Saal aufweisen, sollen künftig unter der Drei-Sterne-Marke Essential firmieren.“


Lesen Sie den gesamten Artikel hier (als PDF)

Tags: Dirk Iserlohe Dorint