• Home
  • HONESTIS AG
  • Firmenblog
  • Pressemitteilung: ZIA produziert „Fake News“ um die Klarstellung der Störung der Geschäftsgrundlage zu verhindern

Pressemitteilung: ZIA produziert „Fake News“ um die Klarstellung der Störung der Geschäftsgrundlage zu verhindern

Autor: Birgit Borreck
Kategorie Unternehmensmitteilung
Datum: 09 Dec, 2020

blog_post_131

ZIA produziert „Fake News“ um die Klarstellung der Störung der Geschäftsgrundlage zu verhindern

Dorint Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe hofft, dass sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht nicht durch „Frühkapitalisten“ wie ZIA-Präsident Mattner beeinflussen lässt

Köln, 8. Dezember 2020 – In seinem zweiten offenen Brief an den Präsidenten des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Dr. Andreas Mattner, hält Hotelunternehmer Dirk Iserlohe dem Verband erneut den Spiegel vor. „Die Pressemitteilung vom heutigen Tag ist ein weiteres Beispiel einer brutalen, unerbittlichen Lobbyarbeit“, so Iserlohe in seinem Schreiben. Diese falsche Einstellung werde sich, laut Iserlohe, jedoch am Ende für den Verband nicht auszahlen. Die ZIA würde damit Schiffbruch erleiden, was nur dazu führen würde, dass die Verbandsmitglieder mit einem schwächeren Vermögen aus der Krise gehen.

Iserlohe wirft Mattner vor, dass er sich weder mit den beiden Hauptgeschäftsführern der Hotelverbände, Ingrid Hartges (dehoga) und Markus Luthe (IHA) hinsichtlich der Überschrift seiner Presse-Erklärung „Lediglich bei zehn Prozent der Gewerbemietverhältnisse Einigung offen“ ausgetauscht hat, noch bei ihm selbst Rat dazu gesucht habe.

Der Dorint Aufsichtsratschef stellt weiter fest, dass wenn man die angebliche Statistik der ZIA untersucht, sofort auffällt, dass von den Verantwortlichen weder Hotels und Gastronomie-Betriebe, die Event- und Messebranche, noch weitere Branchen befragt worden sind. Eben genau die Unternehmen, die mit Miet- und Pachtansprüchen durch die Zeit der Restriktionen belastet sind. „Daraus resultiert, das die Bezugsgröße der Statistik des ZIA schlichtweg falsch ist“, schreibt Dirk Iserlohe.

Er wehrt sich weiter gegen den erneut in äußerster Härte vorgetragenen darwinistischen Ansatz des ZIA Präsidenten und möchte von ihm wissen, woher er denn eigentlich seine Pandemie-Erfahrungen nimmt. Iserlohe fragt in seinem Schreiben offen: „Warum scheuen Sie sich eigentlich davor, dafür einzutreten, dass der Gesetzgeber seine Fehlausrichtung korrigiert?“ Er führt weiter aus, dass sich der Verband - wenn sich doch schon fast alle geeinigt haben - doch keine Sorgen, um die, aus Verbandssicht unbedeutende - „Restmenge“, zu machen brauche. Der ZIA könne sich also ruhig weiter als Verband des frühzeitlichen Kapitalismus outen. Die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat der Dorint Hotelgruppe fühlen sich weder durch den ZIA würdig vertreten, noch werde man sich mit solch egozentrisch, ja rüden Gebaren im wirtschaftlichen Umfeld identifizieren!


Lesen Sie die Pressemitteilung hier als PDF.

Tags: Corona-Virus Dirk Iserlohe Dorint GmbH