Der Spiegel - Sonderbeilage: „Networking statt Teambuilding“ - ein Interview mit Karl-Heinz Pawlizki

Autor: Birgit Borreck
Kategorie HONESTIS AG in den Medien
Datum: 10 Dec, 2018

blog_post_46

Der Spiegel - Sonderbeilage ‚Starkes Land NRW‘:

Networking statt Teambuilding
Der Tagungs- und Geschäftsreiseexperte Dorint hat sich nach harten Sanierungsjahren mit großen Expansionsplänen zurückgemeldet. Wir sprachen mit CEO Karl-Heinz Pawlizki über kürzere, häufigere Geschäftsreisen in Nordrhein-Westfalen, Gespräche mit Privathotels und den Borussia-Dortmund-Effekt.

STARKES LAND: Herr Pawlizki, Dorint sitzt in Köln und ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) mit vielen MICE-Hotels präsent. Wie hat sich der Tagungs und Geschäftsreisemarkt hier zuletzt entwickelt?
KARL-HEINZ PAWLIZKI: Sehr positiv und fokussiert, wir verzeichnen Steigerungen in allen Segmenten. Viele Veranstaltungen finden dabei kürzer und komprimierter statt, nicht um Kosten zu sparen, sondern für mehr Effektivität. Die Geschäftsreisenden in unseren Häusern bleiben heute kürzer, aber kommen öfter. Im Tagungsbereich sind vor allem kleine und mittelgroße Zwei-Tages-Standardveranstaltungen gefragt. Insgesamt wächst zudem das Messegeschäft beeindruckend, vor allem die Anuga und Gamescom.

Die Digitalisierung und geschäftsreisende Millenials verändern vielerorts auch die Art des Tagens.
Absolut, waren früher Bett, Dusche und Frühstück selbstverständlich, so sind es heute High-Speed-Internet, Smart-TV und Co-Working. Wir beobachten bei den Tagenden immer stärker das Zusammenspiel von Zeit für Essen, Sport, Co-Working. Das Thema Teambuilding steht nicht mehr im Vordergrund, eher der Networking-Fokus. Im Vergleich buchen aber ausländische Unternehmen immer noch gerne Incentives.


Lesen das gesamte Interview hier als PDF.

Tags: Dorint GmbH Karl-Heinz Pawlizki